Autor: Stephan Andert

Luchse Schweinfurt

Trotz Leistungssteigerung erneute Niederlage gegen Schweinfurt

Die Lauterbacher Luchse mussten sich am vergangenen Sonntag erneut gegen die Mighty Dogs aus Schweinfurt geschlagen geben. Dabei war der Spielverlauf allerdings wesentlich enger als noch eine Woche zuvor bei der ersten Begegnung der beiden Vereine.

Der Spieltag begann, wie auch bei der letzten Begegnung, zunächst mit einem Ausfall auf Seiten der Lauterbacher. Denn mit Emanuel Grund konnte ein Leistungsträger der Luchse nicht am Spiel teilnehmen. Dafür kehrte Torhüter Sebastian Grunewald zurück in das Aufgebot und wurde sogar noch durch den Neuzugang Steve Themm verstärkt. Themm lief bereits in vergangenen Spielzeiten für die Luchse auf.

Auch kurz nach Spielbeginn sah alles nach einer Wiederholung des vorherigen Spiels aus, denn nach nur 41 Sekunden traf Joshua Bourne für die Schweinfurter zur 0:1 Führung. Doch dieses Mal konnten die Luchse mit dem Bayernligisten mithalten und machten den Mighty Dogs das Leben schwer. In der 11. Minuten trafen dann aber erneut die Schweinfurter durch den Neuzugang Dylan Hood. Kurz vor der Drittelpause konnte Michael Kuhn den Schweinfurter Schlussmann Kessler überwinden und zum 1:2 einnetzen.

Im Mittelabschnitt starteten die Luchse mit viel Druck nach vorne und drängten auf einen Ausgleich. Trotz guter Chancen kam aber nichts Zählbares auf die Anzeigetafel. Besser machten es dagegen die Gäste aus Bayern, die in der 26. und in der 29. Spielminute durch Marquardt und erneut durch Hood zum 1:4 erhöhten.

Das Spiel setzte sich dann im letzten Drittel fort. Schweinfurt erhöhte zunächst durch einen stark spielenden Hood, der in der 49. Spielminute sein drittes Tor des Abends machte. Kurz vor Ende durften dann aber auch noch einmal die Luchse jubeln, als Julian Grund zum 2:5 Endstand traf.

Spielstatistik: EC Lauterbach – Mighty Dogs 2:5 (1:2; 0:2; 1:1)

0:1 Joshua Bourne (Kevin Kessler), 1. Spielminute
0:2 Dylan Hood (Patrick Hegenbarth, Kevin Kessler), 11. Spielminute
1:2 Michael Kuhn (Ruben Weitzer), 16. Spielminute

1:3 Kevin Marquardt (Kevin Heckenberger, Semjon Bär), 26. Spielminute
1:4 Dylan Hood (Christian Masel, Semjon Bär), 29. Spielminute

1:5 Dylan Hood (Semjon Bär), 49. Spielminute
2:5 Julian Grund (Tobias Schwab, Pierre Wex), 58. Spielminute

Strafminuten: EC Lauterbach 0, Mighty Dogs 6
Zuschauer: 110

Tobias Schwab

Luchse verlieren zweites Vorbereitungsspiel gegen Schweinfurt

Die Lauterbacher Luchse erwischten am gestrigen Sonntag einen rabenschwarzen Tag. Dieser begann bereits vor dem Spiel als Stammtorwart Sebastian Grunewald und Verteidiger Mirco Müller verletzungsbedingt absagen mussten. Die Luchse mussten also erneut in einer neuen Aufstellung auf das heimische Eis gehen, galt es auch den Neuzugang Andre Bruch mit in die Aufstellung zu nehmen.

Die Luchse fanden zu Beginn kaum in das Spiel, was den Gästen der Mighty Dogs Schweinfurt allerdings umso besser gelang. Dies machte sich bereits nach fünf, nach elf und nach zwölf Minuten auf der Anzeigetafel bemerkbar und Schweinfurt lag mit 0:3 Toren in Führung. Durch zwei individuelle Fehler am Ende des ersten Drittels konnte Schweinfurt sogar noch auf den Spielstand 0:5 erhöhen.

Zu Beginn des zweiten Drittels begannen die Luchse in Überzahl und brachten dabei das erste Mal etwas Zählbares auf die Anzeigetafel. Verteidiger Tavish Davidson überwand auf Zuspiel von Tobias Schwab und Julian Grund den stark spielenden Schlussmann Roßberg aus Schweinfurt. Allerdings war dieses Tor zu Beginn des Drittels das einzig Zählbare für die Lauterbacher Luchse. Demgegenüber standen spielerisch gute und wache Schweinfurter, die innerhalb der zweiten 20 Minuten das Ergebnis auf 1:11 brachten.

Dass das Team um Spielertrainier Thomas Berndaner auch Eishockey spielen kann, zeigte sich dann leider erst im letzten Drittel. Zunächst erhöhten die Gäste aus Schweinfurt noch auf 1:12, was an diesem Abend allerdings der letzte Treffer der Gäste war. Kurz nach dem Treffer der Gäste trafen dann wieder die Lauterbacher. Michael Kuhn konnte nach Zuspiel von Neuzugang Andre Bruch und von Pierre Wex den eingewechselten Hesselbach im Tor der Schweinfurter überwinden. Zwei Minuten später traf dann Julian Grund, eine Minute danach Andre Bruch und fünf Minuten vor Spielende noch Tobias Schwab für die Luchse zum 5:12 Endstand.

Für die Lauterbacher Luchse gilt es jetzt das gute letzte Drittel mit in das nächste Wochenende zu nehmen, denn dann kommt es bereits zum Rückspiel gegen die Mighty Dogs aus Schweinfurt.

Hartwich & Kress GmbH

Autohaus Hartwich & Kress bleibt Premium-Partner

Auch in der neuen vielversprechenden Saison 2021/2022 bleibt der langjährige Partner Hartwich & Kress den Lauterbacher Luchsen erhalten. Das Autohaus mit Standorten in Lauterbach und Schlüchtern bietet seit über 85 Jahren Verkauf und Service rund um die Marken Mercedes-Benz und smart, wobei die Kundenbetreuung und eine hohe Qualität an erster Stelle steht.

Geschäftsführer Thomas Kress: „Als sport- und eishockeybegeistertes Unternehmen ist es uns eine Freude ein Teil der Luchse Familie zu bleiben. Vor allem die Nachwuchsförderung, aber auch hochkarätiges Eishockey der ersten Mannschaft, sind für uns die ausschlaggebenden Gründe für die weitere Unterstützung.“

Sponsoring-Manager Michael Kuhn: „Wir freuen uns sehr, dass das Autohaus Hartwich & Kress den eingeschlagenen Weg der Luchse begleiten möchte. Darüber hinaus sind Thomas Kress und seine Mitarbeiter zu jeder Zeit gern gesehene Gäste in unserem Luchsbau.“

Wir sagen vielen Dank und freuen uns auf viele weitere Jahre erfolgreiche Partnerschaft!

Andre Bruch

Luchse testen mit Andre Bruch gegen die Mighty Dogs Schweinfurt

Am Sonntag, den 12.09.21 um 18 Uhr, steht nach der erfolgreichen Saisoneröffnung und dem ersten Testspiel gegen FASS Berlin, welches 3:9 verloren ging, das zweite Vorbereitungsspiel der Luchse auf dem Programm. Im Luchsbau sind an diesem Abend die Mighty Dogs aus Schweinfurt zu Gast. Der Gegner aus Schweinfurt ist in der Bayernliga zu Hause, die sportlich ein ganzes Stück stärker einzuschätzen ist als die Hessenliga, in der die Luchse in der Hauptrunde antreten werden.

Mit Andre Bruch steht am Sonntag das erste Mal ein weiterer Neuzugang auf dem Eis. Andre wechselt zu dieser Saison aus der Oberliga von der EG Diez-Limburg in die Vogelsberger Kreisstadt. In seiner Jugend stand der 1,75m große Bruch vor allem in Netphen auf dem Eis, für die er auch das erste Mal in der Oberliga auflief. In den ersten Trainingseinheiten überzeugte der Stürmer vor allem durch seine Ruhe an der Scheibe und sein gutes Auge für das Spiel. Andre wird diese Saison für die Luchse mit der Rückennummer 88 auf dem Eis stehen.

Wie bei der Saisoneröffnung wird das Heimspiel wieder unter den bekannten 3G-Regeln durchgeführt. Es erhalten also nur Geimpfte, Genesene oder Getestete Zutritt zur Eishalle bzw. zum Bereich vor dem Luchsbau. Zusätzlich erfolgt die Erfassung der Kontaktdaten aller anwesenden Personen. Dies erfolgt entweder über die Luca-App oder über einen Zettel am Eingang.

Daniel Knieling

Daniel Knieling wieder ein Luchs – Saisoneröffnung mit erstem Testspiel am Sonntag

Daniel Knieling ist diese Spielzeit ein weiterer Rückkehrer bei den Lauterbacher Luchsen. Bereits in den Jahren 2016 bis 2019 lief Knieling für die Luchse auf und konnte dabei in 87 Pflichtspielen ganze 41 Punkte erzielen. Der 1,82m große Kasselaner verbrachte seine komplette Jugend in seiner Heimatstadt bei den Kassel Huskies, ehe er mit Lauterbach 2016 den Sprung in die Regionalliga wagte. Die letzten Spielzeiten verbrachte Daniel in der Regionalliga Nord bei den Harzer Falken in Braunlage.

Am Sonntag steht Knieling nach den vergangenen Trainingseinheiten zusammen mit den restlichen Luchsen das erste Mal im Rahmen der Saisoneröffnung auf dem Eis. Start der Eröffnung ist um 13 Uhr vor dem Luchsbau an der Eishalle Lauterbach. Der erste Tagespunkt ist dann die Spielervorstellung durch den Stadionsprecher Marcus Leipold. Bei kühlen Getränken und Verpflegung vom Grill können sich alle Interessierten einen ersten Eindruck von der neuen Mannschaft verschaffen, ehe es um 17 Uhr zum ersten Testspiel kommt. Ausfallen wird leider das angekündigte Training der Kassel Huskies, da diese kurzfristig zu einem Testspiel nach Wolfsburg zu den Grizzlys reisen werden.

Der erste Gegner der Luchse wird am Sonntag die Mannschaft von FASS Berlin sein, die aktuell in der Regionalliga Ost spielen. Dabei haben die beiden Mannschaften bereits in der Vergangenheit die Schläger gekreuzt. Zwischen den Jahren 1976 und 1980 spielte der damalige VERC Lauterbach viermal gegen die Mannschaft von FASS Berlin. Die letzten Spiele haben in der Saison 1992/93 im Rahmen der damaligen Regionalliga Nord stattgefunden. Alle acht bisherigen Spiele wurden von den Lauterbachern mit einem Torverhältnis von 81:22 gewonnen. Am Sonntag wird das Team um Spielertrainer Thomas Berndaner also alles geben, um diese Statistik weiter für die Lauterbacher auszubauen.

Auf Grund der steigenden Corona-Inzidenz im Vogelsberg wird die komplette Saisoneröffnung am Sonntag unter den bekannten 3G-Regeln durchgeführt. Es erhalten also nur Geimpfte, Genesene oder Getestete Zutritt zur Eishalle bzw. zum Bereich vor dem Luchsbau. Zusätzlich erfolgt die Erfassung der Kontaktdaten aller anwesenden Personen. Dies erfolgt entweder über die Luca-App oder über einen Zettel am Eingang.

Logo Luchse Lauterbach

Spielpläne der Hessenliga und des Ligapokals Hessen stehen fest. Vorbereitung läuft.

Am vergangenen Wochenende wurden vom Eishockeyverband Hessen e.V. die Spielpläne für die Hessenliga und den Ligapokal Hessen fixiert. Das erste Pflichtspiel für die Lauterbacher Luchse findet im Rahmen des Ligapokals Hessen am 17.10. in der heimischen Eishalle statt. Gegner wird an diesem Tag die Eintracht Frankfurt sein.

Doch vor den Pflichtspielen steht für die Luchse erst einmal eine umfangreiche Vorbereitung auf den Plan. Diese beginnt am 05.09. mit der Saisoneröffnung gegen FASS Berlin, die in der Regionalliga Ost beheimatet sind. Wöchentlich finden dann bis zum ersten Pflichtspiel am 17.10. die folgenden weiteren Vorbereitungsspiele statt.
– Heim: 12.09. 18 Uhr Mighty Dogs Schweinfurt
– Auswärts: 19.09. 18 Uhr Mighty Dogs Schweinfurt
– Heim: 26.09. 18 Uhr RT Bad Nauheim
– Heim: 01.10. 20 Uhr Harzer Falken Braunlage
– Heim: 10.10. 18 Uhr ESV Würzburg Eisbären

Der Start in die Pflichtspiele erfolgt für die Lauterbacher Luchse im Rahmen des Ligapokals Hessen. Am Ligapokal können alle Teams aus Hessen, unabhängig von der Ligazugehörigkeit, teilnehmen. Zugesagt haben dabei die Mannschaften der ESC Darmstadt, der Löwen Frankfurt, der RT Bad Nauheim, der Luchse Lauterbach und der Eintracht Frankfurt.

In der Hessenliga gehen die Luchse mit fünf weiteren Mannschaften an den Start. Mit dabei sind die Eifel-Mosel-Bären, die Eintracht Frankfurt, die EJ Kassel 89ers, die Löwen Frankfurt und der RT Bad Nauheim. Gespielt wird eine 1,5-fach Runde, die für die Luchse am 31.10. gegen den RT Bad Nauheim startet. Die Meisterschaft wird dann unter den vier besten Mannschaften der Hauptrund in Form eines Endrundenturniers ausgespielt. Das Turnier wird vom 01.04.22 bis zum 03.04.22 in der Lauterbacher Eishalle ausgetragen.

Die kompletten Spielpläne der Luchse für die Hessenliga und den Ligapokal befinden sich in den Bildern.

Niels Hilgenberg

Niels Hilgenberg zurück bei den Luchsen

Mit Niels Hilgenberg kommt ein alter Bekannter zurück in die Vogelsberger Kreisstadt. Der 29-Jährige Verteidiger hat bereits in den Jahren 2014, 2015, 2018 und 2019 für die Lauterbacher Luchse gespielt und in dieser Zeit in 72 Spielen 16 Tore und 48 Vorlagen erzielt.

Der 1,83m große und 80kg schwere Hilgenberg durchlief die komplette Jugend der Kassel Huskies, eher er 2014/2015 das erste Mal nach Lauterbach wechselte und dort als Kapitän auflief. Nach einer Spielzeiten bei den Luchsen zog es den gebürtigen Kaufunger zu den Panthers Paderborn und zu den Soester Bördeindianer. In der Saison 2018/2019 spielte Hilgenberg erneut für die Luchse. Die letzten Jahre verbrachte Niels bei den Ice Dragons Herford in der Regionalliga West.

Junge Luchse

Junge Luchse beenden Sommereis mit Heimturnier

Während die „großen“ Luchse noch gut eineinhalb Wochen auf das erste Spiel warten müssen, steht an diesem Sonntag, den 29.08.21, für die jungen Luchse das erste Turnier auf dem Programm. Die Spiele der Jugend läuten gleichzeitig das Ende der Sommerferien und des Sommereises ein, dass es in diesem Jahr erstmalig in Lauterbach gegeben hat und welches regional und überregional sehr gut angenommen wurde.

Für das Abschlussturnier haben sich, neben dem Gastgeber aus Lauterbach, noch die Jugendmannschaften aus Bad Nauheim, Kassel und Ludwigshafen in unterschiedlichen Altersklassen angemeldet. Insgesamt werden also ca. 100 Kinder aus den vier Vereinen das Turnier im Steinigsgrund austragen. Starten werden am Sonntag um 12:30 Uhr die Bambinis (U7) und Kleinstschüler (U9). Um 14 Uhr spielen dann die Kleinschüler (U11) und um 15:30 Uhr starten die Ältesten des Wochenendes, die Knaben (U13), in das Turnier.

Tobias Schwab

Tobias Schwab spielt für die Lauterbacher Luchse

Der Positivtrend bei den Lauterbacher Luchsen geht weiter, denn mit dem 36-Jährigen Tobias Schwab konnten die Verantwortlichen der Luchse einen echten Kracher in die Vogelsberger Kreisstadt holen. Der gebürtig aus Kassel stammende Schwab hat die letzte Saison bei den Mighty Dogs Schweinfurt in der Bayernliga begonnen. Nachdem die Saison dort coronabedingt abgebrochen wurde, wechselte Tobias von Schweinfurt zu den Hammer Eisbären in die Oberliga Nord, wo er in 37 Spielen 26 Punkte erzielte. Schwab kommt in seiner kompletten Eishockeylaufbahn auf insgesamt 1006 Spiele, 628 Tore und 782 Torvorlagen. Davon hat der 1.80m große Stürmer 94 Spiele in der DEL, 75 Spiele in der DEL2 und 621 Spiele in der Oberliga absolviert und bringt somit viel Erfahrung und Spielklasse in das Team von Trainer Thomas Berndaner.

Tavish Davidson

Tavish Davidson bleibt ein Luchs

Mit dem 23-Jährigen Tavish Davidson besetzen die Luchse Lauterbach ihre erste von zwei geplanten Kontingentstellen und können somit einen weiteren Akteur der letzten Spielzeit in der Kreisstadt halten. Der in der nähe von Toronto geborene Kanadier hat in seiner Jugend in der Provincial Junior Hockey League für die Uxbridge Bruins und die Port Hope Panthers gespielt, ehe er im letzten Jahr nach Deutschland zu den Luchsen Lauterbach gewechselt ist. Dort konnte der 1,91m große und 97kg schwere Davidson in der leider abgebrochenen Saison bereits sein Können zeigen, indem er nach zwei Pflichtspielen mit 4 Punkten der punktbeste Verteidiger der Luchse war. Dabei hat gerade seine ruhige und konzentrierte Spielweise der Luchse-Defensive weitere Stabilität verliehen.